Notwendig oder nicht?

Ich hab‘ kürzlich mit einem jungen Paar geredet, das wissen wollte, ob man bei einem Haus aus Holz unbedingt eine eigene Installationsebene braucht. Schließlich müsse man auf die Kosten achten und wolle nur das kaufen, was unbedingt notwendig sei, meinten die beiden.

Ja, was ist nun unbedingt notwendig?

Darüber habe ich mich mit Buchner-Vertriebsleiter Christian Leski unterhalten und ihn zum Thema „Installationsebene“ ausgefragt:

Was versteht man beim Haus aus Holz eigentlich unter einer Installationsebene?

Die Installationsebene bei einer Wand aus Holz ist ein eigener Bereich für sämtliche Installationen und Leitungen. Bei Buchner ist die Installationsebene sechs Zentimeter stark. Geschlossen wird sie mit den unterschiedlichsten Materialien – Holz, Gips, Lehm, etc.

Ist so eine Installationsebene unbedingt notwendig?

Die Installationsebene ist an den Außenwänden bzw. Außenbauteilen – wie etwa Dächern – sinnvoll; Überall, wo Leitungen (Strom, Wasser) verdeckt eingebaut werden sollen. Dadurch wird sichergestellt, dass die sogenannte Dampfbremse – die luftdichte Ebene im Wandaufbau – nicht durch Steckdosen, Stromleitungen etc. verletzt wird. Daher verlegen wir diese Leitungen in einer eigens davor aufgebrachten Ebene.

Braucht man bei Zwischenwänden auch eine Installationsebene?

Nein, da findet man im Zwischenraum Platz für allfällige Installationen. Zwischenwände müssen ja auch nicht so gebaut werden wie Außenwände, weil sie nicht komplett unterschiedlichen Temperatur- und Feuchtigkeitsverhältnissen ausgesetzt sind.

Was würdest du als die größten Vorteile der Installationsebene bezeichnen?

Der wichtigste Vorteil einer eigenen Installationsebene ist die Bausicherheit auf lange Sicht! Unangenehme und teure Bauschäden können damit vermieden werden. Und natürlich erleichtert die Installationsebene auch nachträglichen Änderungen. Sie sorgt für zusätzlichen Schallschutz und erhöht die Wärmedämmung. Wer da spart, spart an der falschen Stelle. Die Original Buchner-Wand wird daher auch nur mit eigener Installationsebene angeboten.

Also wenn ich mir das anhöre, dann ist für mich klar: Die Installationsebene ist unbedingt notwendig,

meint eure Maria

PS: Wenn ihr dazu noch Fragen habt, seid ihr gerne beim nächsten Buchner-Baufamilienabend am 22. November willkommen.

Anmeldungen bitte an: office@buchner.at

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Rückruf


Anfahrt


Kontakt

Videos