Schallschutz im Holzhaus

Wer Kinder hat, die auch am Wochenende morgens zeitig aus den Betten hüpfen und schon durch die Wohnung toben bevor der Tag für die Eltern so richtig beginnt, der weiß was mir heute am Herzen liegt: Das Thema Schallschutz. Im Urlaub hatten wir einmal ein paar Tage in einem romantischen Blockhaus verbracht – sehr fein, so lange alle wach waren. Aber dann, wenn es eigentlich still sein sollte, hörte man jeden Schritt und Tritt.

Kein Problem mit Trittschall

Josef Gruber für BlogKlar, dass der Schallschutz bei meinem eigenen Haus aus Holz ein wichtiges Thema war. Josef Gruber, Polier bei Buchner Holzbaumeister, kennt diese Sorge vieler Baufamilien. „Da haben die meisten eine völlig veraltete Vorstellung“, beruhigt er, „in modernen Holzbauten ist der Bodenaufbau samt Schallschutz so gut durchdacht, dass es keine Probleme mit dem Trittschall gibt“, weiß der Baufachmann. Ein Buchner-Holzhaus muss nicht nur die üblichen Schallschutz-DIN-Normen im Hochbau erfüllen, sondern besteht auch die Anforderungen an erhöhten Schallschutz, weil mehrere Schichten von Material übereinander schallreduzierend wirken. Der Holzbau steht dem Massivbau in Bezug auf den Schallschutz in nichts nach! Dafür braucht es den richtigen Bodenaufbau und die sorgfältige Ausführung der Bauteile selbst sowie der Anschlüsse zwischen Decke und Wand. Sehr zugute kommt dem Schallschutz auch die natürliche Dämmung in Buchner-Wänden, weil weiche Dämmmaterialien aufgrund ihrer Struktur Schwingungen nicht weiterleiten.

Fußbodenaufbau entscheidend

Und so setzt sich ein üblicher Fußbodenaufbau bei einer Geschoßdecke zusammen:

Zuerst entsteht die Holzkonstruktion – die sichtbar oder später verputzt sein kann. Dann wird darauf Dämmmaterial aufgebracht und die Fußbodenheizung verlegt. Der Estrich schließt den Boden, auf dem dann der Bodenbelag verlegt werden kann. Das gleiche System ist auch mit Trockenaufbau möglich, wenn man keine Fußbodenheizung möchte. Das heißt, anstatt des flächig aufgebrachten Dämmmaterials werden die Staffeln für den nachfolgenden Schiffboden montiert, die wiederum mit Dämmstoff ausgefüllt werden.

Stühle rücken, herumtrappelnde Kinderfüße und das Hin und Her des Schaukelpferdchens – alles kein Problem. Wenn der Nachwuchs allerdings anfängt, Rockmusik in Hallenlautstärke abzuspielen, dann liegt es nicht am Holzhaus, wenn ihr nicht mehr schlafen könnt

Gute Nacht, wünscht euch

Maria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Rückruf


Anfahrt


Kontakt

Videos