„Dampfdiffusionswiderstandszahl“

Manchmal stolpere ich im Gespräch mit den Buchner Holzbaumeistern auf Fachbegriffe, die für mich als Laie echt schwer zu begreifen sind. So ist es mir ergangen mit dem Wortungeheuer „Dampfdiffusionswiderstandszahl“.

Hinter dieser Wortschlange steckt – so hat mir Vertriebsleiter Christian Leski erklärt – ein ganz heikles Diskussionsthema, das immer wieder zwischen Styroporindustrie und Holzbau hin und her wogt.

Diffusionsoffen* zu bauen heißt ja nichts anderes, als dass die meist feuchtere Innenluft (durch kochen, atmen, schwitzen) die ein Ungleichgewicht zur trockeneren Außenluft bildet durch den Baukörper nach außen entweichen können muss, damit kein Schaden durch zu hohe Feuchtigkeit entsteht. Der Widerstand für die Luft muss also von innen nach außen abfallen. Die Dampfdiffusionswiderstandszahl zeigt an, wie weit die  Dampfbremse – bei Buchner eine OSB-Platte –  diesen Luftaustausch von innen nach außen zulässt.

Es ist nicht egal . . .

Es wird oft behauptet, dass die Dampfdiffusionswiderstandszahl für Styropor nicht hoch ist und dass dieses Produkt der Erdölindustrie daher ebenfalls die Anforderung für „diffusionsoffen“ erfüllt.

Dazu muss man wissen: Je größer die Dampfdiffusionswiderstandszahl (µ-Zahl) ist, desto dampfdichter (und damit undurchlässiger) ist der Baustoff.

Christian Leski: „Die Dampfdiffusionswiderstandzahl von Styropor ist richtigerweise bei ca. 50 bis 60. Was jedoch entscheidend ist, ist der Einsatzort dieses Werkstoffs.  Wenn dieser nämlich an der Außenseite des Baukörpers ist, muss man an der Innenseite noch wesentlich dichtere Materialien einsetzen, damit die nach außen drängende feuchtere Innenluft in Richtung geringerer Widerstand abströmen kann. Also im Grunde heißt das dann: Außen dicht und innen noch dichter. Das kann man dann aber nicht mehr als diffusionsoffen ansehen.“

Buchner verwendet an der Außenseite zum Beispiel eine Holzfaserplatte mit einer Dampfdiffusionswiderstandszahl von ca. 5 (anstatt 50 bis 60). Dadurch kann der komplette Aufbau der Wand auch diffusionsoffen gestaltet werden.

Wieder ein Stückerl „gscheiter“ geworden, grüßt euch

Maria

*Diffusion = Ausbreitung von Wasserdampf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Rückruf


Anfahrt


Kontakt

Videos