Mehr Glas heißt mehr Energie

web_Buchner 047

Wie viel Glas ist gut für mein Haus? Mein Papa hat neulich gemeint: „Glas kostet dreimal – beim Einglasen, beim Beschatten und beim Heizen“.  Wo viel Glas ist, gibt’s nämlich auch mehr Wärmeverlust oder – an heißen Tagen – mehr Hitze. Heizkosten sparen kann man am besten, wenn man ein Haus gut anzieht (dämmt) und wenn man so wenig wie möglich Wärme verliert. Eine luftdichte Gebäudehülle und Fenster, die dicht eingebaut sind, senken eindeutig die Heizkosten. Ihm Wohnbereich möchte ich aber schon den Blick frei haben, auf die Terrasse. Gegen zu viel Sonne auf der Südseite des Hauses hilft am besten ein überspringender Balkon darüber. Der lässt im  Winter, wenn die Sonne tief steht, die Wärme herein und hält im Sommer, wenn sie so richtig vom Himmel knallt, die Strahlen ab.

Also, wir haben uns jetzt für ganz normale Fenstergrößen in allen Räumen außer dem Wohnzimmer entschieden. Die Fenster werden mitsamt den Wänden bereits fix eingebaut auf die Baustelle kommen. Dafür gibt’s im Wohnzimmer schöne große Schiebetüren zur Terrasse hin und bei der Arbeitsecke, die südwestseitig sein wird, noch einen kleinen Wintergarten. Der fügt sich harmonisch in die Gesamtarchitektur des Hauses ein, gibt meinen Pflanzen genug Licht und schafft ein behagliches Klima im Wohnraum (das wird ein feines Plätzchen, das kann ich mir jetzt schon gut vorstellen).

Weitere Tipps dazu gibts beim Energiesparverband.

Mit sonnigen Grüßen

Maria

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>


Rückruf


Anfahrt


Kontakt

Videos