Mit Zeitungspapier ausgestopft?

Dämmstoff

Wie soll unser Haus gedämmt werden? Eine wichtige Frage, weil wir uns doch dafür entschieden haben, nur Natur in unsere künftigen vier Wände zu lassen. Was kommt also zwischen die Holzplatten aus denen unsere Haus- und Zimmerwände gemacht werden?

Ich hätte nicht geglaubt, dass die Auswahl an Materialien da so groß ist. Am witzigsten habe ich die Idee gefunden, unsere Wände mit Zeitungspapier auszustopfen. Also nicht wortwörtlich natürlich ;-) Aber Zellulose ist tatsächlich laut Umweltberatung ein recht gängiger Dämmstoff. Und das Ausgangsmaterial ist zerfasertes Zeitungspapier. Zellulose wird in die fertigen Wände „eingeblasen“.

Etwas skeptisch bin ich bei Stroh – da kann man Platten oder Ballen verwenden. Stroh erinnert mich so an Strohsack und Strohmatratze und das hört sich gar nicht wohnlich an. „Du muss ja nicht drauf schlafen“, hat mich mein Mann ausgelacht und etwas erzählt von Lambda-Wert, R-Wert und U-Wert – das ist mir zu technisch. Dass die Dämmstärke passt, dafür ist meiner Meinung nach unser Bauunternehmen zuständig. Da verlass‘ ich mich drauf.

Sympathisch wäre mir Schafwolle. Das kann ich mir so richtig gut vorstellen, wie es im Winter kuschelig warm und im Sommer angenehm kühl ist – so wie bei einer Walkjacke. Aber auch Zellulose, Flachs, Holzwolle oder Kork sind für mich gut möglich. Also das muss ich mir noch gut überlegen. Ich hab‘ ja schon die Broschüre „Dämmstoffe richtig eingesetzt“ bei der Umweltberatung bestellt. Die fünf Euro sind sicher gut investiert. Und das Infoblatt zum Thema gibt’s überhaupt gratis.

Womit wir letztlich dämmen ist sicher auch eine Preisfrage. Zellulose ist am günstigsten und sicher eine gute Lösung.

Noch auf der Suche,
Maria

4 Kommentare zu “Mit Zeitungspapier ausgestopft?
  1. Martin sagt:

    Hallo Maria,
    haben Sie sich schon entschieden? Für Bauherren auf der Suche nach Informationen haben wir eine Reihe von Informationen und Videos zusammengestellt – vielleicht schauen Sie einfach mal rein.

    Weiterhin viel Erfolg beim Hausbau und viele Grüße,
    Martin

    • Maria sagt:

      Lieber Martin,
      danke für deine guten Wünsche. Bitte um Verständnis, ich habe deinen Link herausgelöscht. Meine Entscheidung ist schon gefallen – wir werden Zellulosedämmung und Flachsdämmung nehmen und bei den Installationen im Bad etc. Steinwolle. Ich möchte nicht für etwas werben, was ich selber nicht verwende.
      Schöne Grüße, Maria

  2. Liebe Maria, schön das Du dir so viel Gedanke über die richtige Dämmung machst.
    Aber wichtig ist beim Hausbauen auch ob der Baustoff ein Zulassung hat.
    Zeitungpapier ist wie richtig erwähnt witzig, aber das wars dann auch schon. Brandklasse, Brandverhalten usw.????

    Stroh stellt aus heutiger Sicht eine natürliche noch dazu nachwachsende und wirklich Umweltfreundliche alternative dar. Hat alle Bautechnischen Zulassungen und wird im Gegensatz zur Zellose nicht behandelt und ist fast überall regional verfügbar.
    Belohnt noch seine Bauherrn mit den besten Dämmwerten und mit den fast niedrigsten Primärenergiebedarf aller Baustoffe.

    Schaffwolle ist auch ein sehr natürlichen, naturnaher Baustoff, aber ohne aufwendige Reinigung nicht zu verwenden. In Österreich habe wir noch dazu keine Waschanlage für Schaffwolle, wird alles mit dem LKW ins Ausland Hin- Retour transportiert.
    LG. Michael

    • Maria sagt:

      Lieber Michael,
      Da hast du völlig recht, dass wir bei der Dämmung was G’scheites brauchen. Ich sehe, du bist ein Stroh-Fan. Wir haben uns auch verschiedene mögliche Dämmstoffe angeschaut. Wichtig ist, dass das Material bautechnisch in Ordnung ist auch hinsichtlich Brandbeständigkeit. Wie du richtig sagst, kann ich nicht einfach Zeitungspapier hineinstopfen, oder ein Schaf scheren und die Wolle einfüllen. Das Material muss zuverlässig aufbereitet werden. Bei einem Hersteller von Zellulose-Dämmung habe ich gelesen: “Das sortiert angelieferte Tageszeitungspapier wird grob aufgefasert, mit mineralischen Salzen vermischt und in einer Mühle gemahlen. Die so gewonnen Flocken sind brandbeständig. Sie sind verrottungssicher und widerstandsfähig gegen Ungezieferbefall und Schimmelpilzen.”

      Und letztlich ist es auch eine Preisfrage. Ich halte mich da als Laie jedenfalls an zertifizierte Baustoffe – alles andere könnte ich zu wenig beurteilen. Wir werden wohl eine Zellulosedämmung und Flachsdämmung nehmen und bei den Installationen im Bad etc. Steinwolle einsetzen.

      Liebe Grüße,
      Maria

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>


Rückruf


Anfahrt


Kontakt

Videos