Das Theater mit der Steckdose

Steckdose

Gestern hab ich meinen Liebsten total genervt, weil ich unbedingt mit ihm darüber diskutieren wollte, wie viele Steckdosen ich in der Küche brauche und wo die am besten sein sollten. „Kommt Zeit, kommt Rat“, hat er gesagt und mich mit meinen „Spintisierereien“ stehen lassen. Bevor wir so weit sind, meint mein Mann, müssen wir noch grundsätzliche Fragen klären:

Bauen wir einen Keller oder nicht? – Entscheidung steht an! Wie viel Wohnfläche brauchen wir in welchen Räumen? Welche Dachform möchten wir? – Flachdach, Walmdach? Welche Hausform möchten wir? – Bungalow, rechteckig, winkelig?

OK, ich sehe ein, das mit den Steckdosen ist jetzt noch zu früh. Erst brauchen wir das grundsätzliche Baukonzept. Aber ich male mir trotzdem meine Küche schon in Gedanken aus. Das ist eben die Vorfreude ;-)

Schwarz auf weiß

Den Plan, wie alles abläuft macht uns der Buchner. „Erst der Entwurfsplan, dann der Einreichplan, dann der Ausführungsplan“, hat unser Bauberater gesagt. Schritt für Schritt kommen wir dann auf die Dinge, die zu tun und zu entscheiden sind. Die Baufirma macht dann auch einen groben Projektplan, wo ausgehend vom Fertigstellungstermin die einzelnen Arbeiten mit der dafür veranschlagten Zeit eingetragen und dargestellt sind. So kann man auf nichts vergessen. Immerhin gibt’s eine Menge rundherum mit den Professionisten zu regeln:

  • Grundstück freimachen / Erdarbeiten / Entwässerung
  • Zimmerer / Dachdecker
  • Fenster, Haustür, Treppe
  • Heizung, Sanitär
  • Elektro
  • Innenausbau / Spachteln
  • Fliesen
  • Maler
  • Innentüren, Holzböden
  • Außenanlage

Apropos Außenanlage – da hab ich natürlich auch schon ganz konkrete Vorstellungen, wie ich den Gemüsegarten anlege und . . . Aber das ist eine andere Geschichte.

Vorfreudig,
eure Maria

2 Kommentare zu “Das Theater mit der Steckdose
  1. usha sagt:

    das mit deinen steckdosen in der küche ist gar nicht so abwegig. sowas geht zwischendurch immer wieder und dann muss halt wieder was wichtigeres entschieden werden.
    Wir sind grad bei der bodenplatte für ein buchner haus. Den einreichplan hat uns ein architekt gemacht, was ich nicht mehr machen würde, sondern gleich zum baumeister gehen. in der planungsphase hab ich statt fernsehen halt im netz erfahrungsberichte und div. foren mit unterschiedlichsten themen quer durch den gemüsegarten konsultiert und war immer wieder überrascht, dass jedes detail z.b. Ofen, dunstabzug, kamin, bank, kanalentlüftung, usw….eine eigene wissenschaft ist, wo dich aber plötzlich in irgendeiner phase (installateur, elektriker, kanal, wasser z. b.) ganz plötzlich wer was fragt und du stehst da und sagst UPS! das wissen wir noch nicht so genau. Meine empfehlung ist im frühstadium zumindest in alle bereiche ein wenig hineinschnuppern. Kann nicht schaden.

    liebe grüsse
    usha

    • Maria sagt:

      Liebe usha,
      danke für deine Bestärkung. Da bin ich also doch nicht zu detailverliebt. Ich sammle auch weiterhin alles, was mir für später nützlich erscheint, in meiner Baumappe.
      Wünsche dir noch einen schönen Sonntag,
      liebe Grüße
      Maria

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>


Rückruf


Anfahrt


Kontakt

Videos